Rütlischiessen 1997

Im Frühherbst kam die Nachricht, dass die Militärschützen nach genau zwanzig Jahren am 135. Rütlischiessen teilnehmen können.

Auf unserer Schiessanlage wurde zweimal kniend auf die Scheibe A5 trainiert. Die Distanz zu den Scheiben beträgt auf dem Rütli 250-260 m, also mussten wir vom Schützenhaus ca. 50 m gegen den Scheibenstand vorrücken. Somit hatten wir etwa die gleichen Verhältnisse wie auf dem Rütli. Das Programm war 3 Schuss in 1 Minute und zweimal 6 3chuss in je 2 Minuten. Beim zweiten Training war die ganze Wiese beim Schützenhaus mit Gülle beschmückt. Zum Glück hatte der Güllenschmücker noch ein kleines Plätzchen zum Schiessen freigelassen. herzlichen Dank an Heinz Stalder für die Mithilfe im Training.

Am 5. November war es endlich soweit. Nach der Anreise mit drei Privatautos bestiegen wir in Brunnen das Schiff. In der Innerschweiz, herrschte starker Föhn, was dazu führte, dass das Schiff ein wenig schaukelte. Es gab Leute, denen das Schaukeln nicht besonders bekam, vorallem einer Serviceangestellten. Am RütIiufer angekommen, nahmen wir den Weg zur eigentlichen Rütliwiese in Angriff. Für einige von unserer Gruppe war es überhaupt das erste Mal, dass sie das Rütli betraten. Das Tragen der persönlichen Waffe auf dem RütIi war ein besonderes Erlebnis. Da die Tische schon alle besetzt waren, mussten wir unsere Standarte etwas oberhalb am Hang befestigen. Das gelb-grüne Banner kam dort ebenfalls gut zum Vorschein und flatterte mit vielen andern im Winde.

Das Ganze spielte sich auf engstem Raume ab. Die alten Rütli-Stammsektionen hielten ihre Spezialitäten feil: Tessiner Maroni, Bratchäs aus Obwalden, Birewegge aus Olten und noch andere schmackhafte Esswaren und Getränke. Man sprach ein paar Worte, trank einen Schluck, kostete die Spezialitäten und wendete sich der nächsten Gruppe zu. Alles war unentgeltlich. Einige Schützen von uns trafen noch drei Schützenfrauen, die zu einer Stammsektion gehörten. Sie plauderten über das jetzige Schiesswesen, und wir stellten fest, dass ihre Ehemänner sehr mit dem Schiesssport verbunden sind.

An Vormittag konnten wir das Programm, so wie wir es im Training geübt hatten, absolvieren. Pro Gruppe wurde nur der Beste mit dem Rütlibecher ausgezeichnet. Roland Kissling, deine Kameraden gratulieren dir noch einmal recht herzlich.

Das Rütli-Menü (Ordinaire) genossen wir am Mittag unter freiem Himmel. Am späteren nachmittag fand die Schützen-Landsgerneinde statt. Mit festlichern Akt wurden die Meisterschützen und die Bechergewinner geehrt.

Roland Kissling 81 Pte Bechergewinner
Andreas Bader 79 Pte  
German Studer 76 Pte  
Markus Trösch 75 Pte  
Peter Wehrli 74 Pte  
Peter Trösch 74 Pte  
Fabio Sciuto 74 Pte  
Urs Büttiker 72 Pte  

Die Militäschützen belegten unter den 40 Gastsektionen den ausgezeichneten 7. Schlussrang.

Nach der Feier folgte dann die Heimfahrt auf dem bis in den letzten Winkel voll beladenen Schiff.

Die Kosten (rund 900.-- Fr.) für den Rütli-Silberbecher und die Schiesskarten übernahm die Firma Blaser & Trösch. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an unseren Kameraden Peter Trösch.

Dieser Tag am Rütlischiessen wird uns Schützen in ewiger Erinnerung bleiben.

Peter Wehrli

Dieser Artikel erschien im November 1997 im Militärschütz..

ruetli6.jpg (46554 Byte)

Abb.1 Training 50 m vor dem Schützenhaus (zwischen dem begüllten Gras)


ruetli1.jpg (63739 Byte)

Abb.2 Schiessvorbereitungen auf dem Rütli

 

ruetli2.jpg (68837 Byte)

Abb. 3 Beim Mittagessen

 

ruetli3.jpg (40872 Byte)

Abb. 4 Roland Kissling beim Ausbalancieren des Tellers

 

ruetli4.jpg (34078 Byte)

Abb. 5 Schwerstarbeit für die Zeiger

 

ruetli5.jpg (68503 Byte)

Abb. 6 Gruppenfoto mit Standarte (hinten v.l.n.r.:Peter Trösch, Markus Trösch, Peter Wehrli, German Studer, Andreas Bader, vorne v.l.n.r.: Urs Büttiker, Fabio Sciuto, Roland Kissling)


last change: 28. Juli 2007 00:10:32 +0200    Hit Counter
Autor: Roland Kissling
Homepage: http://www.kissling.com